Martha Chiarlo presentará sus obras en Cuzco

Martha Chiarlo presentará sus obras en Cusco

La artista cordobesa presentará la serie Cabalango en Perú el día 5 de Julio, invitada por la Academia de Bellas artes de Cusco.  La exposición será un homenaje al pintor Luis Cordiviola.

Luis Cordiviola nace en Buenos Aires el 1 de julio de 1892. Muere en San Isidro; Prov. de Bs As. el 20 de junio de 1967. Realizó sus primeros estudios en la Academia Nacional de Bellas Artes obteniendo en 1912 una beca otorgada por el Gobierno Nacional que le permitió viajar a Europa. En 1916, año de su graduación, obtiene el Premio Estímulo en el Salón Nacional. Quizás su estancia de casi un año en Mallorca  y su paso por Córdoba hayan determinado la búsqueda insistente de la diafanidad en las atmósferas de sus paisajes campestres.

(www.arteargentino.com)

Las obras de Martha Chiarlo se podrán visitar hasta el 17 de Julio en la sala 2 de la Academia en la calle Marquezu 271 de Cusco.

Para más información puedes visitar su página https://www.facebook.com/martha.chiarlo y  así escribe ella de sí misma:

en Nací un 7 de septiembre de 1962, día lluvioso , en El Fortín pcia. de Córdoba, cursé la primaria sin mayores inconvenientes, allí mismo,y luego la secundaria en dos tramos en Landeta ,pcia de Santa fé y 3 años en Las Varillas, tampoco con demasiados sobresaltos pero bastante aburrida de ambos niveles. Luego vino el despertar!!! la carrera, ahí si que estaba lo mío (voy a omitir lo que iba a estudiar para contar lo que estudié), 5 años de pura dedicación a las artes, era mi mundo y lo sigue siendo. 1985 egresé como profesora de dibujo y pintura y podría decir que desde 1982 NUNCA DEJÉ DE PINTAR, AMO HACERLO y cada día surge una nueva idea, ESTO ES MI MOTOR.

Cabalango II- acrilico sobre tela 60 x 120-2013

 

Fotos “Universo Personal” / “Persönliches Universum” Freiraum, Munich

verni7

“ACERCAR; RECORDAR Y SANAR, un poco”

es lo que logra el arte según Mariellage

Poco a poco crece el deseo de convivir con la naturaleza y  inspirarse en ella. Con su mirada como artista ella quiere crear un espacio mágico. En este caso, Mariellage creó dos ESPACIOS: el interior y el exterior.

En la exposición “Universo Personal”, Mariellage puede intervenir dos espacios bien diferentes en las salas del FREIRAUM e.V, uno lleno de color “El exterior” así es como se muestra la artista. Las obras realizadas con vinilo sobre madera muestran lugares, sitios por donde vivió la artista.  Las obras luminosas llenaron el espacio de una  energía propia.

La sala contínua se llamó “Interior”, aqui encontramos obras más profundas, creadas desde el pensamientos y sentimientos de la artista. Las fotografías señalaron ese dolor, pesar y angustia de Mariellage, desde su llegada a Alemania y el dejar atrás amigos y lugares habituales.

Mariellage vive en Alemania desde el 2009.  Ella ha enriquecido sus propias fotografías con intervenciones sensibles, libres y creativas, utilizando el recurso del del grafiti pretendiendo perpetuar sus sentimientos, no olvidar desde donde venimos, escribiendo la historia sobre lugares nuevos. En la exposición pudieron convivir  lugares distantes espacialmente pero para la mente del artista se encuentran cerca, esto es lo que logra el arte:

ACERCAR; RECONOCER; RECORDAR Y SANAR

SALA INTERIOR

sala interior

Exposición de Mariellage, fotografías intervenidas

sala interior2

Kunstausstellung, PERSÖNLICHES UNIVERSUM

sala interior3

Mariellage

“Näherbringen; erinnern und heilen, ein wenig”

Das ist es, was die Kunst laut Mariellage leistet

Früher galt der Satz „Die Stadt wurde gebaut, um uns vor dem Unbekannten zu schützen, vor der wilden Natur”. Dieses Bild hat sich aber mit der Zeit gewandelt, so dass heute das Bedürfnis besteht, sich von der Stadt zu entfernen.

Stück für Stück wächst – wie bei Mariellage, dem Künstlerpseudonym von Mariela Gómez Erro, der Wunsch mit der Natur zusammenzuleben oder sich von ihr inspirieren zu lassen. Als Künstlerin möchte sie mit ihrem sensiblen Blick einen besonderen magischen Platz schaffen.

In diesem Fall erstellt Mariellage zwei Räume: Einen inneren und einen äußeren.

In der Ausstellung “Persönliches Universum”, kann Mariellage zwei sehr unterschiedliche Bereiche in den Räumen der Freiraum eV gestalten.

Im äußeren Raum zeigt sie farbenfrohe Werke mit Vinyl auf Holz, bei denen sie durchgängig innovative und helle Materialien verwendet. Das Material gibt ihr in Verbindung mit der Wahl prägnanter Farben dieses Licht, das sie konstant sucht und die Feinfühligkeit, die das Thema erfordert, wodurch aus den Bildern einmalige Objekte gleich Talismanen werden.

Im folgenden Raum “Interior” finden wir Werke, die direkt von den Gedanken und Gefühlen der Künstlerin zeugen und zwar von Schmerz, Trauer und Angst im Zusammenhang mit ihrem Umzug 2009 nach Deutschland, als sie Freunde und ihr gewohntes Umfeld zurückließ. Zudem stellt sie Fotografien aus, die uns die Möglichkeit einer Reise in die Erinnerungen geben und die es uns erlaube, uns zu fragen, ob wir uns wohlfühlen und glücklich sind. Sie hat eigene Fotografien mit sensiblen, freien und kreativen Interventionen bereichert. Mit Graffitis sucht sie, ihre Gedanken zu verewigen, gleichsam einer visuellen und ausgefallenen Halluzination, Deklarationen auf „unberührbaren“ Wänden, mit der alleinigen Wirkung der Erfahrung und des Empfindens.

In der Ausstellung ko-existieren Orte, die eigentlich weit voneinander entfernt sind und die im Kopf der Künstlerin doch so nahe beieinander liegen. Das ist es, was die Kunst leistet: “Näherbringen; erinnern und heilen, ein wenig”

SALA EXTERIOR

verni

Espacio de arte en Munich, Alemania

verni6

GRACIAS A todos los visitantes de la muestra.
Estará abierta hasta el 2 de junio del 2013

verni5

Obra “London”, obra en vinilo cortado sobre madera

verni4

La artista visual Mariellage junto a Pablo Brotinger

verni3

Obras en vinilo sobre madera.

verni2

Sala exterior

 

“Absenzen / Ausencias ” bis 25.Mai 2013 Kunstvoll, Munich

galerista
bruno

Carlos Gomez junto a la curadora de la muestra Mariela Gomez Erro
Detrás se pueden ver las obras de Juan Manuel Jalil, Bruno Nacif, José GAlliano y Eugenia Ramal

Fotos de la Exposición, los esperamos en la ciudad de Höhenkirchen, a las afueras de Munich para ver estas obras.

Son un reflejo del arte argentino, obras que estan inspiradas en la ausencia, en las carencias, y en las desapariciones.

La galería Kunstvoll se puede visitar los sábados desde las 11 hasta las 12 hs.

Fotos von der Ausstellung. Wir laden euch nach Höhenkirchen im Landkreis München ein, Euch diese Werke anzuschauen.

Sie sind ein Spiegelbild der argentinischen Kunst und sind durch das Fehlen, die Lücken und das Verschwinden inspiriert.

Die Galerie  kunstvoll kann Samstags zwischen 11 Uhr und 12 Uhr besucht werden.

Kunstausstellung in Höhenkirchen München
Gruppenausstellung aufstrebender argentinischer Künstler
in der Galerie Kunstvoll – Höhenkirchen.München
„Dialog 3: Absenzen/Ausencias“

Kuratorin: Mariela Gómez Erro

Francisco Ungaro und Eugenia Ramal (La Plata-Buenos Aires), José Luis Galiano und Martha Chiarlo (Córdoba), Roberto Giusti (Entre Ríos), Gustavo Damelio, Juan Manuel Jalil (Buenos Aires), Bruno Nacif (San Juan), Emilia Salgado (Buenos Aires) und Gruppe “Eterno Bisiesto”
Für die Ausstellung „Dialog 3: Absenzen / Ausencias“ hat sich die Kuratorin Mariela Gómez Erro inspirieren lassen vom Tango „Absenzen“ des außergewöhnlichen argentinischen Komponisten Astor Piazzolla.

Sie bringt hier eine Auswahl an Werken zusammen, die mit dem Verlassen, der Verzweiflung, dem Zurückgelassenen und dem Aufbruch, dem nicht-zur-Verfügung-stehen einer Person in Dialog treten, die von zehn argentinischen Künstlern auf unterschiedliche Art und Weise gezeigt werden.
Mit dieser Ausstellung bezieht sich Gómez Erro auf den Denker Enrique Pajón Mecloy, der in seinem Buch „Philosophie und Absenzen“ das Fehlende als das beschreibt, an was man denkt, was man im Kopf hat, aber nicht wahrnimmt und was nicht vor uns erscheint. Das Projekt basiert auf dem Wunsch, das Nachdenken und die Diskussion über ein Thema anzuregen, das jeden angeht.

Kunst denkt man sich aus und man hängt sie dann vor die Wahrnehmung des Menschen. Ihr Zweck ist es, uns auf der Ebene des Außersinnlichen den Inhalt der Welt zu vermitteln, aus der sie stammt. Kunst erhöht den Menschen. Die „Desgarros“ („Entreissungen“) vonBruno Nacif, illustrieren dies, da in ihnen das Fehlen der Materie das Immaterielle sichtbar werden lässt.
www.brunonacif.wordpress.com”
Bruno Nacif
Er wurde 1983 in San Juan, Argentinen, geboren.
Derzeit Arbeit an der Abschlussarbeit des Diplom-Studiengangs in bildender Kunst an der Fakultät der humanistischen Philosophie und Kunst der Universidad Nacional de San Juan. Wohnstipendium en Künstleratelier Carlos Regazzoni (Buenos Aires).
Ausgewählte Preise, Auszeichnungen und Ausstellungen:

2012 – Ersten FLAVIA Lateinamerickanischen Festival der Videokunst in Centro Cultural Borges, Buenos Aires.

2011 Ausgewählt bei internationalen Rencontres in Pais, Berlin und Madrid

Das Festival für experimentellen Film und zeitgenössische Kunst bietet Entdeckungen und Denkanstöße für Film- und Kunstliebhaber. 150 Beiträge aus Frankreich, Deutschland, Spanien und rund 40 weiteren Ländern ermöglichen einen einzigartigen Einblick in die aktuelle Praxis der audiovisuellen Künste.

c

Obras de Juan Manuel Jalil y de Mariellage

Con teresa

Mariela Gomez Erro, curadora de la muestra junto a Teresa

 

emilia

Obras de Emilia Salgado

galerista

Karina Hentchel, galerista de KUNSTVOLL

Die Orte unterscheiden sich von Künstler zu Künstler und auch die Absenz und der Verfall sind unterschiedlich ausgedrückt. Die Werke Emilia Salgados erzählen von dieser Leere, den romantischen Ruinen, die schweigsame Landschaften komponieren, die gleichwohl zu uns sprechen wollen und uns eine Geschichte vermitteln wollen.

Werbedesignerin und diplomierte Absolvatin des Studiengangs für Kunstmanagement und –geschichte . Fotografie-Ausbildung in Foto Club Buenos Aires in Analog-Digital Technik und Labor-Entwicklung in Farbe und Schwarz–weiß. Sie entwickelt Kulturprojekte und Kunstausstellung.
Als Künstlerin hat sie mehrere Gruppenausstelungen un Argentinien teilgenommen. Im 2011 ist ihre Werke zur Ausstellung „ “Concurso Fotográfico Buenos Aires” des Foto
Club Buenos Aires und für die Dritte Veransstaltung  “Mi primera Muestra Fotográfica” in Buenos Aires (Kuratorin María Marta Cremona) ausgewählt.
http://proyectomurales.wix.com/fotos

 

jose

Jose Galliano, artista de la muestra
Detrás de él se puede ver la obra de Roberto Giusti

martha

Maria Elena Erro junto a Carlos Gomez.
Detrás se pueden ver las obras de Martha Chiarlo

karina

Karina Hentschel, galerista junto la obra de Juan Jalil

Wir werden Fehlzeiten beobachten können, in denen die Natur verschwand und die Handelnden sich angesichts des Schwindens der Landschaft in Einsamkeiten flüchten, gleichsam die Jose Gallianos wie auch Martha Chiarlos, welche das gemeinsame Werk „Serie Miramar“ („Meerblick“) präsentieren.
Chiarlo und Galliano haben mit ihren Familien diesen Badeort im Inneren der Provinz Córdoba besucht, der berühmt ist für sein Heilwasser und seinen Heilschlamm. Ihre Malerei widmet sich der Goldenen Epoche dieses Orts, der als Urlaubszentrum mit dem Hotel Viena deutschen Ursprungs in den 40er Jahren seine Blüte erlebte.
Die Werke Emilia Salgados erzählen von der Leere, den romantischen Ruinen, die schweigsame Landschaften komponieren, die gleichwohl zu uns sprechen und uns eine Geschichte vermitteln wollen.
Kunst denkt man sich aus und man hängt sie dann vor die Wahrnehmung des Menschen. Ihr Zweck ist es, uns auf der Ebene des Außersinnlichen den Inhalt der Welt zu vermitteln, aus der sie stammt. Kunst erhöht den Menschen. Die „Desgarros“ („Entreissungen“) von Bruno Nacif, illustrieren dies, da in ihnen das Fehlen der Materie das Immaterielle sichtbar werden lässt.
Die Abwesenheit ist ein Fehlen, ein Mangel, ein Nachtrauern den Personen oder Dingen, die nicht an ihrem angestammten Platz sind. Dieses nostalgische Gefühl projeziert er auf die Fahrzeuge, die ein Teil der Landstraße waren, die Lastwagen des Vaters des argentinischen Künstlers Gustavo Damelio.
Der Mangel und das Vermissen eines Zukunftsprojekts spiegelt sich im Werk Juan Manuel Jalils.
Ein weiterer sensibler Künstler der hier seine Werke vorstellt ist Francisco Ungaro. Er tritt in seinem Werk „Cabezas flotando“ („Schwebende Köpfe“) in Dialog mit der Individualität jeder Person, mit dem nach Aussen gekehrten Inneren.
Roberto Giusti wird mit phantasmagorischen Fotografien teilnehmen, mit Bildern die den haarsträubendsten Alpträumen und Gespenstern der Abwesenden entlehnt sind.
Eugenia Ramal ist die im Chaos der Stadt eingetauchte Künstlerin. In ihren Werken drückt sie die Absenz aus und gleichzeitig das Warten, inmitten einer Menge, auf die Rückkehr einer Person, während man gleichzeitig versucht, voran zu blicken.
 1 de septiembre se presenta el Proyecto BISIESTO
Ein  Video des Künstler-Netzwerks „Eterno Bisiesto/EwigesSchaltjahr” zeigt eine Zusammenfassung von Arbeiten, die im Jahr 2012 produziert wurden. Diese Produktionen wurden in 6 Kunsträumen in Argentinien ausgestellt und in sozialen Netzwerken gezeigt. Dieses Projekt wurde von Maite Doeswijk und Cristián Baulán ins Leben gerufen.  Im Lauf des Jahres schlossen sich dem Projekt argentinische Künstler verschiedener Disziplinen (Malerei, Zeichnung, Installation, Musik, Poesie, Objekte, digitale Kunst, Photographie) an, die an verschiedenen Orten leben und über soziale Netzwerke mit einem gemeinsamen Ziel verbunden sind. 2012 arbeitete das Netzwerk jeden Monat an einer Farbe und zu einem bestimmten Thema, immer den Jahreszeiten, Wetter, Prognosen und Subjektivitäten entsprechend, die in Echtzeit von den Künstlern bearbeitet wurden. Die teilnehmenden 16 Künstler sind: Alex Fernandez, Cristián Baulán, Coco Maíz, Daniel Menta, Florencia Bellingeri Visciarelli, Jusa Oñero, Lucía Rodriguez, Lucrecia Martínez, Nuria Severino, Mariellage, MyTe, Paul Ookaville, Silvana López Ojeda, Verofa, Verónica Voi und Sergio Minutoli.
 .
Die argentinische Kuratorin Mariela Gómez Erro präsentiert jedes Jahr einen Dialog zwischen Deustchland und Argentinien („Dialog 1: Pide al espejo que hable / Spieglein, Spieglein an der Wand“ (2011) und „Dialogo 2: Y mi sueño duerme aqui / Und hier schäft mein Traum“ (2012)).
Fatal error: Call to undefined function inovate_paging_nav() in /usr/home/mariellage.com/web/wp-content/themes/inovate/archive.php on line 93